Die Open Cloud Initiative

Die Open Cloud Initiative (OCI) wurde im März 2009 gegründet. Es handelt sich dabei um eine Community, die das Ziel hat, eine „Open Cloud“ zu fördern, also Cloud Computing und den Open Source Gedanken miteinander zu verschmelzen.

Cloud Computing Benutzer können davon ausgehen, dass Angebote die mit dem „Open Cloud“ Logo gekennzeichnet sind, auch tatsächlich „offen“ sind. Das bedeutet, dass sie die Freiheit besitzen auf ihre eigenen Daten in einem offenen Format mittels einer offenen Schnittstelle zuzugreifen.

Offen heißt in diesem Zusammenhang, dass z.B. die Schnittstellen nicht in einem anbieterspezifischen proprietären Format vorliegen.

Wer steht hinter der Open Cloud Initiative (OCI)?

Neben dem Gründer Sam Johnston gehören bekannte Größen der IT Branche zu der Initiative, darunter Joi Ito, Bruce Perens, Sam Ruby, Simon Wardley und Mike Linksvayer.

Die Open Cloud Principles (OCP)

Interoperabilität (die Möglichkeit Informationen zu nutzen und auszutauschen) ist eine absolute Notwendigkeit für den uneingeschränkten Wettbewerb zwischen den Anbietern und für die freie Wahl eines Anbieters durch den Benutzer.

Benutzer müssen in der Lage sein, das System eines Anbieters ohne Barrieren zu nutzen und dieses System ebenfalls wieder ohne Barrieren zu verlassen, unabhängig davon, wer sie sind (Diskriminierung) und welche Art von System sie selber einsetzen (Technologieneutralität).

Vergleiche dazu auch RFC 2119.

Principles

  1. 1. Offene APIs: Die Kernfunktionen müssen eine offene Standard API verwenden.
  2. 2. Offene Formate: Die Daten der Benutzer müssen in einem offenen Standardformat vorliegen.
  3. 3. Open Source: Die System-Software sollte so lizensiert sein, dass sie der Open Source Definition entspricht oder keinem Urheberrecht unterliegt.
  4. 4. Offene Daten: die Benutzerdaten sollten so lizensiert sein, dass sie der Open Knowledge Definition entsprechen.

Quelle

Tags: , , , , ,

About the Author

Rene Buest is Gartner Analyst covering Infrastructure Services & Digital Operations. Prior to that he was Director of Technology Research at Arago, Senior Analyst and Cloud Practice Lead at Crisp Research, Principal Analyst at New Age Disruption and member of the worldwide Gigaom Research Analyst Network. Rene is considered as top cloud computing analyst in Germany and one of the worldwide top analysts in this area. In addition, he is one of the world’s top cloud computing influencers and belongs to the top 100 cloud computing experts on Twitter and Google+. Since the mid-90s he is focused on the strategic use of information technology in businesses and the IT impact on our society as well as disruptive technologies. Rene Buest is the author of numerous professional technology articles. He regularly writes for well-known IT publications like Computerwoche, CIO Magazin, LANline as well as Silicon.de and is cited in German and international media – including New York Times, Forbes Magazin, Handelsblatt, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Wirtschaftswoche, Computerwoche, CIO, Manager Magazin and Harvard Business Manager. Furthermore Rene Buest is speaker and participant of experts rounds. He is founder of CloudUser.de and writes about cloud computing, IT infrastructure, technologies, management and strategies. He holds a diploma in computer engineering from the Hochschule Bremen (Dipl.-Informatiker (FH)) as well as a M.Sc. in IT-Management and Information Systems from the FHDW Paderborn.

Post a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top