Einrichten einer Para-virtualisierten Netzwerkschnittstelle in Eucalyptus

Dieser Artikel beschreibt das Einrichten einer Para-virtualisierten Netzwerkschnittstelle unter Eucalyptus. Die folgenden Anweisungen gelten für eine KVM basierte Eucalyptus Installation.

Für ein auf Xen basiertes Eucalyptus System muss die unten aufgeführte Datei gen_libvirt_xml entsprechend geändert werden.

Zunächst muss eine gewöhnliche Eucalyptus Installation und Konfiguration erfolgen und das System funktionsbereit sein.

Anschließend müssen auf allen Node Controller (NC) folgende Änderungen vorgenommen werden:

  • Anmeldung an dem Node Controller als Root.
  • Editieren der Datei gen_kvm_libvirt_xml.

vi $EUCAPYPTUS/usr/share/eucalyptus/gen_kvm_libvirt_xml

Im Bereich < devices >/< interface > muss der Eintrag

< model type='e1000' />

auf den Eintrag

< model type='virtio' />

geändert werden. Anschließend ist kein Neustart erforderlich.

Änderungen an den Gastsystemen

Im Falle eines älteren Kernels muss an dieser Stelle eine remake der initrd erfolgen, um die virtio_xxx Treiber einzubinden. Weitere Informationen dazu sind unter http://www.linux-kvm.org/page/Virtio zu finden. Bei aktuellen Ubuntu/CentOS Versionen kann dieser Schritt entfallen.

Als nächstes muss der Virtio_net Treiber innerhalb der Instanz verifiziert werden. Dazu wird eine neue Instanz gestartet und das folgende Kommado ausgeführt.

lsmod|grep virtio

Es sollte anschließend „virtio_net“ ausgegeben werden. Nun folgt das Kommando:

dmesg|grep eth0

Wenn in der Ausgabe nicht „e1000“ erscheint, ist alles korrekt.

Um die Netzwerk Performance zu testen können z.B. Tools wie iperf verwendet werden.

Quelle

Tags: , , , , , , , , , , ,

About the Author

Rene Buest is Gartner Analyst covering Infrastructure Services & Digital Operations. Prior to that he was Director of Technology Research at Arago, Senior Analyst and Cloud Practice Lead at Crisp Research, Principal Analyst at New Age Disruption and member of the worldwide Gigaom Research Analyst Network. Rene is considered as top cloud computing analyst in Germany and one of the worldwide top analysts in this area. In addition, he is one of the world’s top cloud computing influencers and belongs to the top 100 cloud computing experts on Twitter and Google+. Since the mid-90s he is focused on the strategic use of information technology in businesses and the IT impact on our society as well as disruptive technologies. Rene Buest is the author of numerous professional technology articles. He regularly writes for well-known IT publications like Computerwoche, CIO Magazin, LANline as well as Silicon.de and is cited in German and international media – including New York Times, Forbes Magazin, Handelsblatt, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Wirtschaftswoche, Computerwoche, CIO, Manager Magazin and Harvard Business Manager. Furthermore Rene Buest is speaker and participant of experts rounds. He is founder of CloudUser.de and writes about cloud computing, IT infrastructure, technologies, management and strategies. He holds a diploma in computer engineering from the Hochschule Bremen (Dipl.-Informatiker (FH)) as well as a M.Sc. in IT-Management and Information Systems from the FHDW Paderborn.

Post a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top